Aktuelles

S10 Schild






Erste 4 Nachrichten hier.

Möglichkeit am 31. Mai in Kerschbaum
Unterstreichen Sie diese Forderungen jetzt mit Ihrer Unterschrift
Bitte am Gemeindeamt melden!

Dokumente digital signieren


Kataster Webseite



Mitfahrnetzwerk

Aktuelles

Donnerstag, 15 Februar 2018

Oö. Landesfeuerwehrbewerb



Der diesjährige Landesfeuerwehrleistungsbewerb in OÖ geht von 6. bis 7. Juli in Rainbach i.M. über die Bühne. Die Vorbereitungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Interne Besprechungen, organisatorische Maßnahmen und der Abgleich mit anderen Einsatzorganisationen und Behörden halten die sieben Feuerwehren des Pflichtbereiches Rainbach i.M. ziemlich auf Trab.

„Es werden 1.300 Bewerbs- und 600 Jugendgruppen erwartet. Insgesamt werden an diesem Wochenende über 20.000 Personen den Kampf um den Landesmeistertitel live miterleben. "Eine gediegene Stabs- und Planungsarbeit ist eine wesentliche Grundvoraussetzung, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Nicht nur das Bewerbsgelände, sondern auch die Fanmeile und im Besonderen das Festzelt, die Versorgung, das Verkehrskonzept und die Öffentlichkeitsarbeit bedürfen einer besonderen Vorbereitung“, so HBI Gottfried Kerschbaummayr-Kindermann aus Summerau.

Natürlich kann eine Großveranstaltung in diesem Ausmaß, vom Auf- bis zum Abbau, nur mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bewerkstelligt werden.

www.landesbewerb2018.at


Sie 7 veranstaltenden Feuerwehren unseres Pflichtbereiches sagen jetzt schon Danke
für die zahlreiche Unterstützung!


  • Die Straßensperre erfolgt ab Donnerstag, den 5. Juli, um 12 Uhr, und endet erst wieder am Samstag, 7. Juli, um 20 Uhr (siehe rote Markierung).
  • Anrainern in diesem gesperrten Sektor wird empfholen, benötigte Kraftfahrzeuge vorübergehend im außenliegenden Nahbereich abzustellen. Zum Beispiel wird für Bewohner der Wohnhausanlage in der Birkengasse eine Parkfläche an der Lichtenauer Straße vorgesehen.
  • Zufahrten für Notfälle (zB. Rettungseinsatz) werden zu jeder Zeit garantiert. Auch für die Abholung der Milch bei den betreffenden Landwirten gibt es eine Lösung.

 


Vorherige Seite: Gemeinderats-Protokolle
Nächste Seite: Stellenangebote